Schluessel
10. September 2020

Vermittlungsportal von Ferienunterkünften liefert steuerliche Kontrolldaten

Vermieter, die Einnahmen aus der Vermietung von Wohnraum an Feriengäste erzielen, diesen aber nicht beim Finanzamt anzeigen, können zukünftig einfacher identifiziert werden. In einem mehrere Jahre andauernden Verfahren wurde nun erreicht, dass Daten von Vermietern zu steuerlichen Kontrollzwecken übermittelt werden.

In Kooperation der Finanzbehörde Hamburg, dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt), verschiedenen anderen Bundesländern und den Steuerbehörden des Sitzlandes des Vermittlungsportals wurde eine Internetplattform im Rahmen eines sogenannten internationalen Gruppenersuchens der Steuerfahndung Hamburg verpflichtet, die geforderten steuerlich relevanten Daten für zahlreiche deutsche Vermieter, die ihren Wohnraum über diese Internetplattform vermietet haben, an die deutsche Steuerverwaltung herauszugeben.

Diese Daten werden nun durch die Steuerfahndung Hamburg ausgewertet. In Einzelfällen ist sogar denkbar, nicht erklärte Vermietungseinkünfte bis zu zehn Jahre in die Vergangenheit zu besteuern. Soweit Vermieter außerhalb von Hamburg betroffen sind, werden die Daten kurzfristig den zuständigen Ländern zur weiteren Überprüfung übermittelt.

Zurück zu Blog-Übersicht